Inspiration

„Die farbintensiven Reiseeindrücke verklären sich durch die Erinnerung
in der dazwischenliegenden langen Zeit zu bildlich ausgedrückten
Empfindungen, zu Metaphern für das eigentlich Gesehene.“
(Rainer Enke)

Auslöser für meine Arbeiten waren und sind Reisen in Länder mit fern-
östlichem Schwerpunkt wie Ostanatolien, Iran, Afghanistan, Pakistan,
Indien, Nepal, Tibet, aber auch in den Südwesten der USA.
Vor allem die Tektonik der Landschaften, atmosphärische und farbige
Erscheinungen, das Spiel des Lichts und die neuen Eindrücke der fremden
Kulturen schlagen sich in mir nieder. So entstehen Mischtechniken zum
Themenkreis Fels, Wasser und Verwitterung.
Nicht im Abbilden, sondern im Akt des Machens, im Wahrnehmen der
entstehenden Möglichkeiten entsteht das Bild. Die Bilder können sich an
die wahrgenommene Wirklichkeit annähern oder sich auch von ihr entfernen.
Oft verändern sich Farbanlage und Wirkung des Bildes im Lauf des
Arbeitsprozesses in vielen Schichten und Übermalungen.
Dem Betrachter fällt die Rolle des aktiv beteiligten Sehens zu. Durch den
offenen Charakter der Bilder bleibt Raum für die eigene Einbildungskraft,
für die eigene schöpferische Fantasie.